© Shutterstock

Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds beschließt ein sehr gutes Jahr 2021 mit einem starken vierten Quartal. Entsprechend positiv fällt auch der Blick auf das Gesamtjahr 2021 aus: Insgesamt verzeichnet der Zweitmarkt 8.211 Handelsabschlüsse – ein Anstieg um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das am Markt gehandelte Nominalkapital steigt im Vergleich zu 2020 um 20,3 Prozent auf 337 Millionen Euro, die Summe der Kaufpreise legt im gleichen Zeitraum sogar um mehr als 35 Prozent zu und beträgt 269 Millionen Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Assetklassen liegt bei 79,96 Prozent – und damit fast 13 Prozent über dem des Vorjahrs. Im Bereich der Durchschnittskurse ragen auch 2021 die Immobilienfonds mit mehr als 97 Prozent deutlich heraus.

Die Deutsche Zweitmarkt AG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilien, Schiffe und Sonstige Fonds. Auf Immobilienfonds entfällt 2021 mit knapp 68 Prozent wie gewohnt der größte Umsatzanteil. Es folgen die Assetklassen der Schiffsfonds mit 20 Prozent und der Sonstigen Fonds mit etwas mehr als 12 Prozent. Während bei Sonstigen Fonds die Werte für Nominal, Kaufpreis und Durchschnittskurs fallen, geht es bei Immobilien und Schiffsfonds 2021 nach oben. Vor allem bei den Schiffsfonds steigen Nominalkapital (+ 34,5 Prozent) und Kaufpreissumme (+ 93,9 Prozent) stark.

Mit einem Nominalumsatz von mehr als 107 Millionen Euro und einem Kaufpreisvolumen von über 88 Millionen Euro war das vergangene Handelsjahr für die Deutsche Zweitmarkt AG erneut überaus erfolgreich. Auch der Durchschnittskurs der durch die DZAG gehandelten Beteiligungen liegt mit 82,18 Prozent über dem des Gesamtmarkts.

Hier können Sie den gesamten Bericht einsehen.

Quelle: Deutsche Zweitmarkt