Gunnar Dittmann, Geschäftsführer Hamburger Emissionshaus HEH

Es gleicht wohl der Quadratur des Kreis und der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Der Flugzeugfondsspezialist HEH Hamburger Emissionshaus um Gunnar Dittmann hat das Wunder vollbracht, in einer Zeit, in der die Flugzeugbranche am Boden liegt, die elf gebrauchte Q400-Fondsflugzeuge zu verkaufen. Der Kaufvertrag ist unterzeichnet! Das unterstreicht die Marktkompetenz des Team um Gunnar Dittmann, viel mehr aber noch die für Sachwertvermögensverwalter so wichtige Anlegerorientierung, um jedes Asset im Sinne der Investoren zu kämpfen.

In einer Stellungnahme hat Gunnar Dittmann, Vorstand der HEH, folgende Details zum Markt und zum Deal erläutert:

„Ein Markt für gebrauchte Passagierflugzeuge ist durch die in ihrem Ausmaß historische Luftfahrtkrise in Folge der weltweiten Pandemie nicht existent. Zeitgleich stehen große Teile der Flugzeugflotten beschäftigungslos am Boden und müssen neu vermarktet werden. Mit Blick auf die weltweite Q400-Flotte von ca. 600 Flugzeugen suchen hiervon derzeit über 100 Flugzeuge eine neue Beschäftigung. Dieses Überangebot an Flugzeugen hat dazu geführt, dass die Leasingraten für gebrauchte Q400 auf unter TUSD 50 gesunken sind. Bei einer Neuvermietung wären bei unseren Fondsflugzeugen zudem Investitionen im sechsstelligen Bereich notwendig gewesen, um weitere Wartungen und Umbauarbeiten zu finanzieren. Also war der Verkauf der Flugzeuge für die Anleger die wirtschaftlich beste Lösung. Den Beschlüssen haben unsere Q400-Anleger mit überwältigender Mehrheit bei einer Beteiligung von durchschnittlich 65% mit einer Quote von durchschnittlich 99% zugestimmt.

Trotz des gedrückten Preisniveaus konnten in den letzten neun Monaten im Gesamtmarkt der Q400 Turbopropflugzeuge keine Neuabschlüsse in den Bereichen Vermietung und Verkauf beobachtet werden. Mit dem Abschluss des Verkaufs an ein kanadisches Unternehmen, welches die Flugzeuge in Feuerlöschflugzeuge umbaut, hat das Management der HEH seinen guten Marktzugang und sein erfolgreiches Asset-Management bewiesen. Dass die Anleger der Fonds in dieser aussichtslosen Situation am weltweiten Flugzeugmarkt trotzdem Schlussauszahlungen zwischen 20 bis 40 Prozent auf ihr Investment erwarten können, halten wir in Anbetracht der aktuellen Situation für ein gutes Ergebnis. Im Durchschnitt der 11 HEH Q400-Flugzeugfonds werden Gesamtauszahlungen von rund 110% erwartet … .

Für den erfolgreichen Abschluss des Kaufvertrages war zudem eine schnelle und lückenlose Aufbereitung aller Flugzeugdokumente, die im ehemaligen Flybe-Hauptquartier in Exeter mit großem Aufwand durchgeführt werden musste, Voraussetzung. Zudem war die durchgängige Sicherstellung der Flugzeugwartungen durch diverse Dienstleister, langwierige Verhandlungen mit den englischen Flughäfen, die Organisation von Überführungsflügen, die Neufinanzierungen der Fondsgesellschaften sowie die Durchsetzung von Ansprüchen gegen den Insolvenzverwalter Flybes erforderlich.

Wir sind für unsere Anleger sehr froh, dass dieses gute Ergebnis in einer Zeit erreicht wurde, in der eine Weiterbeschäftigung oder ein Erwerb der Flugzeuge durch eine Passagierairline aussichtslos ist.“