Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds schließt mit einem guten vierten Quartal und kann auf ein äußerst stabiles Handelsjahr 2019 blicken. Insgesamt verzeichnet er 7.939 Handelsabschlüsse – ein Plus von fast 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während das am Markt gehandelte Nominalkapital im Vergleich zu 2018 leicht um 3,3 Prozent auf 285,39 Millionen Euro sinkt, bleibt die Summe der Kaufpreise nahezu gleich. Sie beträgt 216,93 Millionen Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Anlageklassen liegt 2019 bei 76,01 Prozent – und damit um knapp 4 Prozent höher als im Vorjahr. Im Bereich der Durchschnittskurse ragen die Immobilienfonds mit 94,36 Prozent erneut heraus.

Die Deutsche Zweitmarkt AG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilien, Schiffe und Sonstige Fonds. Auf Immobilienfonds entfällt mit etwas mehr als 66 Prozent wie gewohnt der größte Umsatzanteil. Es folgt die Assetklasse der Sonstigen Fonds mit knapp 19 Prozent, Schiffsfonds machen 2019 etwas weniger als 15 Prozent des Umsatzes aus. Vor allem die Sonstigen Fonds sind prägend für das Zweitmarktjahr 2019: Neben der Zahl der Handelsabschlüsse (+ 35,2 Prozent) steigen in diesem Bereich auch Nominalkapital (+ 18,5 Prozent) und Kaufpreissumme (+ 22,6 Prozent) deutlich.

Auch die Deutsche Zweitmarkt AG kann auf ein überaus erfolgreiches Handelsjahr 2019 zurückblicken. Sie erzielt einen Nominalumsatz von 68,37 Millionen Euro mit einem Kaufpreisvolumen von 58,92 Millionen Euro – und damit einen Durchschnittskurs über alle Assetklassen von 86,18 Prozent.

„Wir freuen uns darüber, unser Ergebnis erneut gesteigert zu haben“, zieht Torsten Filenius, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, Bilanz für das Handelsjahr 2019. Die nach wie vor hohe Nachfrage am Zweitmarkt führt er nicht zuletzt auf das andauernde Niedrigzinsumfeld zurück: „In einer Kurzumfrage haben uns mehr als zwei Drittel unserer Kunden bestätigt, dass die aktuelle Zinsdebatte aus ihrer Sicht die Investitionsentscheidungen von Anlegern stark beeinflusst. Gleichzeitig ist jeder Zweite davon überzeugt, dass Sachwertbeteiligungen das größte Potenzial haben, Anleger für das Thema Geldanlage zu begeistern.“ Während sich der Erstmarkt nach erfolgter Regulierung noch schwer tut, kann der Zweitmarkt hier mit seinem Angebot punkten – und damit auch im Jahr 2020 sicherlich wieder viele private wie institutionelle Anleger für sich gewinnen.

Marktanalyse Immobilienfonds Q4 2019

Von Oktober bis Dezember 2019 wurden 1.157 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Immobilienfonds registriert – etwas weniger als im Quartal zuvor (1.183). Mit einem Anteil an vermittelten Beteiligungen von 57 Prozent sind Immobilienfonds die meistgehandelte Assetklasse. Das gehandelte Nominalkapital liegt mit 42,1 Millionen Euro unter dem des Vorquartals (48,3 Millionen Euro), auch die Summe der Kaufpreise ging zurück und liegt bei 39,5 Millionen Euro. An der Spitze der Top Ten der gehandelten Immobilienfonds steht der DWS – Deutsche Grundbesitz-Anlagefonds 6 Olympia-Einkaufszentrum München mit einem Handelskurs von 1.100,00 Prozent (Dezember 2019). Der Deutsche Zweitmarktindex für geschlossene Immobilienfonds (DZX-I) schließt am 27. Dezember 2019 mit einem erneuten Allzeithoch bei 1.257,42 Punkten.

Marktanalyse Sonstige Fonds Q4 2019

Im vierten Quartal 2019 wurden insgesamt 602 Handelsabschlüsse im Bereich der Sonstigen Fonds registriert – ein Anstieg um mehr als 27 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2019 (473). Das gehandelte Nominalkapital fällt mit 16,7 Millionen Euro deutlich höher aus als im Vorquartal (12,6 Mio. Euro), die Summe der Kaufpreise steigt um mehr als 40 Prozent auf 8,3 Millionen Euro (Q3 2019: 5,9 Mio. Euro). Der Durchschnittskurs notiert mit 49,5 Prozent knapp drei Prozentpunkte über dem des dritten Quartals. An der Spitze der Top Ten der gehandelten Sonstigen Fonds steht der MIG – MIG Fonds 7 mit einem Handelskurs von 132,5 Prozent (November 2019). Der Anteil der Sonstigen Fonds an der Anzahl der insgesamt gehandelten Beteiligungen liegt im vierten Quartal 2019 bei knapp 30 Prozent.

Marktanalyse Schiffsfonds Q4 2019

Im vierten Quartal 2019 wurden insgesamt 265 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Schiffsfonds registriert – und damit ebenso viele wie im Vorquartal. Der aktuelle Anteil an gehandelten Fonds am Gesamtmarkt liegt für Schiffsfonds bei etwas über 13 Prozent. Das gehandelte Nominalkapital beträgt 11,5 Millionen Euro, ein deutlicher Anstieg um mehr als 19 Prozent gegenüber den Monaten Juli bis September 2019 (9,7 Mio. Euro). Die Summe der Kaufpreise sinkt leicht und beträgt 3,1 Millionen Euro. Der Schiffsfonds mit dem höchsten Handelskurs in diesem Quartal ist der MPC Capital – MS „Santa Laetitia“ und MS „Santa Liana“ mit einem Handel zu 72 Prozent (Dezember 2019). Der Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX-S) schließt am 27. Dezember 2019 bei 594,78 Punkten.

Quelle: Deutsche Zweitmarkt AG (09.01.2020)