Wiesbaden, 07.02.2019: Der Analyst Philip Nerb “Werteanalysen intelligenter Geldanlagen“ bewertet den derzeit in Platzierung befindlichen Deutsche Finance Investment Fund 13 mit der Note „hervorragend“ (1+). Für das positive Urteil sind sowohl der Markt als auch der Anbieter ausschlaggebend.

Mit dem Deutsche Finance Investment Fund 13 investieren Anleger über einen Dachfonds weltweit an Infrastruktur- und Immobilienprojekte. Zum einen Teil erfolgt die Beteiligung dabei über institutionelle Investmentstrategien, die üblicherweise kapitalstarken Investoren mit wiederkehrendem Anlagebedarf vorbehalten sind und von lokalen Marktführern verantwortet werden. Zudem wird die DFG den Fonds auch an eigenen Direktinvestments teilhaben lassen, die sich federführend jeweils für eine Gruppe von institutionelle Investoren als Club-Deal konzipiert. Das Zielvolumen des Dachfonds liegt bei zunächst 35 Mio. Euro, kann aber auf bis zu 100 Mio. Euro aufgestockt werden. Das Beteiligungsangebot hat eine geplante Laufzeit von 14 Jahren. Laut Philip Nerb optimiert diese langfristige Laufzeit mit mehreren Investitionszyklen das Chance-Risiko-Verhältnis. Ein weiterer Faktor für das positive Chance-Risiko-Profil sei die geplante thematisch und geografisch sehr breite Diversifikation.

Anleger können sich ab 5.000 Euro zuzüglich Agio an dem Angebot beteiligen. Nach Beendigung der Beitrittsphase im Jahr 2021 sind halbjährliche Ausschüttungen prognostiziert. Für ihr Engagement erhalten die Anleger bevorrechtigt eine Grundrendite (Rückzahlung der Einlage an den Anleger ohne Agio) von 5 % (IRR). Erst ab dieser Grundrendite ist der Initiator mit bis zu 15 % (maximal 10 % des Anlagenettovermögens) am Gewinn beteiligt.

Philip Nerb sieht die Investmentquote von 82,44 % als relativ niedrig an. Die anfänglichen Weichkosten von 16,38 % (inkl. Agio) seien zwar relativ hoch, für einen überaus aktiv verwalteten Fonds aber angemessen. Der bisherige Track-Record der Deutsche Finance Group bestätige zudem, dass die Emittentin die notwendige Erfahrung im Markt habe, die geplante Strategie umzusetzen. Mit dem Angebot würden sowohl konservative als auch opportunistische Investoren angesprochen. (ahu)

Quelle: finanzwelt.de (Pressemitteilung 07.02.2019)